Wasseroberflächentemperatur per Infrarotmessung

Veröffentlicht am Montag, 20. Juni 2016 09:03

Da die atmosphärische Stabilität einen großen Einfluss auf die Ausbreitung von Windturbinen- und Windparknachläufen und somit auf den Ertrag nahegelegener Anlagen hat, ist eine genaue Abschätzung der damit verbundenen Parameter von großer Bedeutung für die Industrie. Hierfür ist eine genaue Messung der Wasseroberflächentemperatur erforderlich.

Ziel des Forschungsprojekts ist es, ein Korrekturverfahren zu entwickeln, mit dem die Temperatur der Wasseroberfläche zuverlässig gemessen werden kann. Die Temperatur soll dabei mittels eines kontaktfreien Messaufbaus erfasst werden, da das Setzen von Messbojen sowohl in der Installation als auch bei der Wartung einen hohen Aufwand erfordert.

Infrarot-Sensoren

Zu diesem Zweck hat UL International GmbH (UL-DEWI) versuchsweise Infrarot-Sensoren auf FINO1 installiert. Ein Sensor zeigt auf die Wasseroberfläche und misst die von dort ausgehende Strahlung, die zum einen Teil aus Emissionen vom Wasser und zum anderen aus Reflektionen aus der Umgebung besteht. Ein zweiter installierter Sensor, der im spiegelverkehrten Winkel in den Himmel zeigt, misst die Strahlung aus der Umgebung. Damit werden die Werte des ersten Sensors korrigiert, um nur die Emissionen vom Wasser zu erhalten.